Warrior Clans
»Das große Eis wird kommen und aus Vier werden Einer. Doch die Ahnen werden weinen, wenn das Blut der Unschuldigen an den Blättern klebt und aus Einem wieder Vier werden.«

Wollen die Clans weitermachen oder sich auflösen? Wollen sie kämpfen oder aufgeben? Werden sie die Prophezeihung verstehen? Und vor allem: Werden sie zusammenhalten? Das alles liegt an dir!

Wenn du schon angemeldet bist, dann logge dich doch ein! Wenn nicht, dann freuen wir uns schon auf dich, wenn du dich entschließt dich uns anzuschließen! ♥️



 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Häherpfote | DonnerClan | Schüler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Pfeilwind

avatar

Anzahl der Beiträge : 1219
Anmeldedatum : 16.12.12
Alter : 21
Ort : Plauen

BeitragThema: Häherpfote | DonnerClan | Schüler    So 27 Apr - 14:33


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

HÄHERPFOTE

NAME: Häherpfote
GESCHLECHT: männlich
ALTERUNG: 10 Monde
RANG: Schüler
CLAN: DonnerClan

You look like the heaven.

AUSSEHEN: Häherpfote ist schwarz wie die Nacht. Jeder Fleck seines Fells ist dunkel und es gibt keinen Moment, wo sein Pelz mal nicht schimmert. Auch wenn er es eine Weile nicht gepflegt hat, so glänzt es trotzdem. Es ist mittellang bis etwas länger und dazu äußerst dicht und seidig. So wie bei nicht allen Katzen des DonnerClans weist es wunderbar das Wasser ab und lässt es nicht bis zur Haut durchdringen. Er kann von Glück reden, dass Wasser ihm nichts ausmacht, denn sonst gäbe es nicht viel, was ihn in der Blattgrüne erfrischen könnte. Sein dunkles Fell wird besonders schnell warm in der Sonne und somit muss er sich im Wasser häufig abkühlen. Im der Blattleere ist er besonders gut zu sehen und tarnen kann er sich so gut wir gar nicht. Außer er wälzt sich im Schnee, aber wer macht das schon gerne? Für einen Kater ist er recht schmal gebaut mit leicht hervortretenden Muskeln. Auch an der Größe mangelt es etwas, aber er macht sich nichts draus. Für ihn gilt "Die Stärksten und Größten werden meist zu erst angegriffen". Somit bildet er eventuell im Kampf kein ersichtliches Ziel und kann aus dem Hinterhalt angreifen. Besonder in der Dunkelheit, während der Nacht oder im Schatten wird er kaum wahrgenommen, was ihm einige Vorteile bringt. Das einzige, was aus den tiefen Schatten hervorblitzt, sind seine hellblauen Augen. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man sagen, seine Augen sind aus Eis gemacht. Und tatsächlich kann er einen recht frostigen Blick drauf haben. Sein Schweif ist lang und buschig, aber dennoch irgendwie ordentlich. Mit seinen kleinen Pfoten kommt er überall hin, nur im Schnee sinkt er schnell ein. Seine Krallen sind hell und scharf, weswegen er auch als DonnerClan Katze noch so einige glitschige Fische erwischen kann und er jeden noch so glatten Baum empor klettern kann. Auch seine Zähne sollte man nicht unterschätzen.
Unter all seinem dunklem Fell befindet sich eine kleine Narbe, direkt an seinem linken Vorderbein. Wie er zu dieser kam, wird hier im Text noch zu finden sein.

The Charakter

CHARAKTER:
Häherpfote ist und  bleibt frech. Ein richtiges Ekel manchmal. Von Arroganz geleitet und stur wie nichts trabt er stolz an jedem vorbei, ohne ihnen wirklich einen Blick zu zu werfen. Er ist richtig von sich überzeugt und meint, er könne wirklich alles. Natürlich muss er dann feststellen, dass er eben nicht alles kann, aber solche Missgeschicke spielt er dann immer gleich runter oder schiebt es auf andere. Kein Tag vergeht, ohne dass er mal mit erhobenem Kopf und gereckter Schnauze dahin stolziert. Ein Wunder, dass er bisher noch nicht sehr oft hin geflogen ist. Bei den Schülerinnen schaut er immer sehr verwegen drein und versucht immer einen guten Eindruck zu hinterlassen. Dazu gehört auch des öfteren mal zu lügen und Geschichten zu erzählen, von denen er 99,9% erfunden hat. Denn eigentlich kann ihm doch keiner glauben, dass er es mit 10 wilden Hunden alleine aufgenommen hat, oder? Er mag ein wirklich cleveres Bürschchen sein, aber leider nutzt er seinen Grips nicht so oft, oder nur für unsinnige Zwecke. Am liebsten redet er auch nur über sich und wie großartig er ist. Nur selten kann er auf die Gefühle von anderen eingehen und auch mal eine echte Hilfe sein. Tatsächlich glaubt er ja, dass ohne ihn im Clan nichts laufen würde. Da lachen natürlich alle, aber das bekommt er gar nicht mit, so überzeugt ist er von sich. Schön wäre es, wenn es eine Katze geben würde, die ihn mal von seinem hohen Ross runter holen würde. Aber diese muss erstmal geboren werden, da er ja nur Augen für sich hat.
Vielleicht sollte man jetzt auch ein paar gute Eigenschaften nennen. Wie gesagt, er ist wirklich clever und Humor hat er auch. Manchmal kann es aber auch schon Schadenfreude und fieser Humor sein. Er mag zwar viel reden und viele denken, dass er dafür nicht viel handelt, aber ganz stimmt das nicht. Er kann richtig mutig und tapfer sein und wenn er will auch hilfsbereit.
Seine Vergangenheit hat ihn sogar innerlich etwas verbittert und mit dieser Fassade versucht er seinen Schmerz und seine Wut über sich selbst zu verstecken. Niemand konnte bisher sein Innerstes sehen und somit seine wahren Gefühle erkennen.
Wäre sein gesteigertes Selbstwertgefühl etwas niedriger, dann wäre er wohl ein perfekter Kater. Aber von alleine wird er nie so weit kommen.

Vorlieben:
sich selbst
Lügen erzählen, um sein Image scheinbar aufzubessern
Abenteuer
Kätzinnen
im Mittelpunkt stehen

Abneigungen:
unbeachtet zu sein
fest zu stellen, dass er kein so toller Hecht ist, wie er glaubt
andere Kater, die ihm die Show stehlen
langweilige Schülerarbeit, wie die Ältesten versorgen
Befehle

Stärken:
Mut
Jagen
Reden
Intelligenz
Humor

Schwächen:
von sich überzeugt
liebt nur sich selbst
nicht sehr aufmerksam
stur
kann ein richtiges Ekel sein

The Past

VERGANGENHEIT:
Gehen wir mal davon aus, dass Häherpfotes Leben so normal anfing, wie es nur anfangen kann. In der Blattfrische geboren und zwischen 2 Geschwistern liegend kann es nicht schöner sein. Seine Eltern waren besonders stolz auf die drei kleinen. Und nach einigen Monden zeigte sich, dass sie vor allem stolz auf Taujunges und Zieseljunges waren. Diese beiden waren perfekte kleine Engelchen von Jungen, während Häherpfote schon damals ein Rabauke mit nichts als Unfug im Kopf war. Er ärgerte die beiden anderen und brachte seine Eltern oft zur Weißglut. Schnell bemerkte er, wie vernarrt Schattenblüte und Eichelhäher in seine Geschwister waren. Und das ließ ihn nicht kalt. Er rang stehts um Aufmerksamkeit, doch er wurde nur beiseite geschoben. Er entwickelte sich zu einem richtig schlimmen Jungen und dafür konnte er ja nichts. Seine Eltern befürchteten schon, er würde nicht zusammen mit Taujunges und Zieseljunges Schüler werden. Doch der Tag der Ernennung kam und er wurde nicht übergangen. Eigentlich waren Mutter und Vater froh drüber, aber auch nur, weil Schattenblüte ihn nun nicht ständig um sich hatte und ihn alleine lassen konnte. Stolz verfolgten sie die ersten Schritte der beiden Geschwister als Schüler. Aber wie zuvor wurde Häherpfote auch als Schüler stets übergangen. Sie interessierten sich nicht für seinen ersten gefangenen Fisch und sagten auch nichts zu seiner ersten Grenzpatrouille. Von Tag zu Tag wurde er niedergeschlagener und aggressiver. Bald wurde zwischen der Familie nur noch gestritten. An einem besonders regnerischen Tag gegen Ende des Blattfalls starb Eichelhäher, als er jagen wollte. Er ertrank im Fluss und hinterließ eine trauernde Familie. Nun fast alle trauerten, außer Häherpfote. Er war fast froh, dass er weg war, da sein Vater ihn ohnehin nie gemocht hatte. Sein Verhalten brachte natürlich noch mehr Streit und bald schon gingen sich er und der Rest seiner Familie aus dem Weg. Vor einem Mond kam es, wie es kommen musste. Die drei Schüler und Geschwister wurden zusammen ausgewählt um zu jagen. Ihre Mutter ahnte schon, dass zwischen den dreien kein gutes Verhältnis statt finden würde und folgte ihnen heimlich. Sie wollte, falls es eskalierte ihre zwei Lieblinge beschützen und Häherpfote zurecht weisen. Alle 3 waren zu den Sonnenfelsen gegangen. Häherpfote hatte sich etwas entfernt von den beiden und jagte für sich. Doch Taupfote und Zieselpfote wussten, dass es an der Zeit war, vernünftig über ihre Krise zu reden und kamen zu ihm.

"Häherpfote, ähhm..." begann Taupfote. "Wir wissen, dass du es nicht leicht hattest. Aber wir können doch auch nichts dafür." Zieselpfote nickte und meinte "Wir wollen das doch auch nicht." Doch mit jedem Wort staute sich wieder diese Aggression in Häherpfote und mit zitternder Stimme, da er sonst brüllen würde, sagte er. "Ihr könnt nichts dafür? Seht ihr das wirklich so? Nun, warum habt ihr nie etwas zu unseren Eltern gesagt?! Ich wurde nur herumgeschubst und nicht beachtet. Und da kommt ihr und meint, ihr hättet nichts tun können?" Er raste und kam einige Schritte auf sie zu. Neben ihnen glitt der Fluss seichte dahin. Vor Angst erstarrt stotterte Taupfote. "Abbber, wir wollten das wirrrrklich nicht. Und es tut uns ganz furchtbar leid." Wieder nickte Zieselpfote. "Ich will eure Entschuldigungen nicht! Ich will endlich beachtet werden!" Und damit sprang er los auf Zieselpfote. Doch genau in dem Moment flog etwas in seinen Weg und zusammen mit dem Etwas fiel Häherpfote in den Fluss. Es dauerte einige Sekunden, bis er begriff, dass das Etwas seine Mutter war, die da keuchte und paddelte. Er schwamm zum Ufer und erst da wurde ihm bewusst, dass er Blut an seiner Pfote und an seinen Krallen hatte. Erst später erfuhr er, was genau passiert war. Während er und seine Mutter in den Fluss flogen, hatten seine Krallen ihren Bauch erwischt. Zieselpfote hatte genau mitbekommen, was passiert war und als seine Mutter vor seinen Augen am Ufer starb, packte auch ihn die kalte Wut und er stürzte sich auf den unwissenden Häherpfote. Beide bissen und kratzten. Unerbittlich kämpften sie. Taupfote, die den Anblick nicht ertragen konnte und zunächst noch gebannt bei ihrer Mutter geblieben war, wollte nun eingreifen. Doch ein heftiger Schwinger von einer Pfote schleuderte sie an den nächsten Baum, wo sie bewegungslos liegen blieb. Keiner der Brüder wusste, wer für ihren Tod verantwortlich war, doch Zieselpfote wusste immerhin, wer seine Mutter getötet hatte. Er verbiss sich in Häherpfotes Hals und dieser wand sich, um den Griff zu lockern. Als er es geschafft hatte, rannte er davon, Zieselpfote hinterher. Vor den Wasserfällen blieb Häherpfote stehen und bemerkte, dass er nun in der Falle saß. Doch ehe er sich umdrehen konnte, krachte sein Bruder in ihn rein und beide flogen über den Rand. Häherpfote konnte sich an einem herabhängenden Ast festklammern und Zieselpfote krallte sich an Häherpfote fest. Häherpfote versuchte sie beide hoch zu ziehen, doch es gelang ihm nicht. Zusammen waren sie zu schwer. Zieselpfote, dessen Zorn verraucht war und die Situation richtig einschätzte, schaute traurig zu Häherpfote hoch, eher er seine Krallen einzog und hinab fiel. Häherpfote kreischte nach ihm und als er sich hoch gezogen hatte, blickte er suchend den Abgrund hinab. Doch auch sein Bruder war tot. Verwundet und verbittert kam er im Lager an und an diesem Punkt fing er an zu lügen. Er erzählte ein Fuchs hätte seine Mutter und seine Schwester getötet und Zieselpfote und er waren vor ihm geflohen. Sein Bruder wurde von dem Fuchs den Abhang runter gestoßen und er sei gerade so entkommen. Das war nun ein Mond her und seit dem hat er wenigstens seine Aggression verloren. Und äußerlich erinnert nur noch eine feine Narbe an seinem linken Vorderbein an diesen schlimmen Streit. Dies war Zieselpfotes letzter Kampf, ein Kampf mit seinem eigenem Bruder und er hinterließ ihm nichts weiter als eine sichelförmige Narbe. Und das Wissen, dass Häherpfote diese drei Verstorbenen nie wieder sehen und nie wieder sprechen kann. Und er wird es nie wieder gut machen können, was an diesem Tag geschah. Ob er jäh wirklich glücklich werden kann, kann keiner genau sagen.

The Family

VATER:
Sein Vater war Eichelhäher, von dem er auch seinen Namen geerbt hat. Dieser war hellbraun mit ein wenig grau drin, weswegen er auch Eichelhäher genannt wurde. Die Augen waren ebenso hellblau, wie bei Häherpfote. Er starb bei einem besonders regnerischen Tag, an dem der Fluss so stark war, dass sein Vater von ihm weggetrieben wurde und sehr wahrscheinlich ertrunken ist.
MUTTER:
Häherpfotes Mutter war die hübsche Schattenblüte, eine ebenso schwarze Katze, wie er. Allerdings waren ihre Augen bernsteinfarben. Sie starb durch ein besonders tragisches Ereignis. Aber lest selbst.
GESCHWISTER:
Neben Häherpfote gab es bis vor einem Mond noch Taupfote, eine hellgraue Kätzin mit blauen Augen und Zieselpfote, sein dunkelbrauner Bruder mit bernsteinfarbenen Augen. Sie starben bei einem tragischen Ereignis.
MENTOR: gesucht


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


______________________________________


Pfeilwind
Still I call it magic
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wolkenpfote und Häherpfote:
 

Nach oben Nach unten
Pfeilwind

avatar

Anzahl der Beiträge : 1219
Anmeldedatum : 16.12.12
Alter : 21
Ort : Plauen

BeitragThema: Re: Häherpfote | DonnerClan | Schüler    Mo 28 Apr - 14:29

Angenommen

______________________________________


Pfeilwind
Still I call it magic
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wolkenpfote und Häherpfote:
 

Nach oben Nach unten
 
Häherpfote | DonnerClan | Schüler
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Taupfote/ Donnerclan Schülerin
» Mausefell- DONNERCLAN XD
» Die Zeremonien: Schülerzeremonie/Heilerschülerzeremonie und Kriegerzeremonie
» Der schönste Name !!!! Welcher ist es ???
» Schülerratsfahrt 15.09 -19.09

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Clans ::  :: DonnerClan-
Gehe zu: